#1 5 einfache Hilfen um Ihr Leben mit Parkinson zu erleichtern von chris 29.05.2015 08:41

avatar

5 einfache Hilfen um Ihr Leben mit Parkinson zu erleichtern
veröffentlicht von Nancy Ryerson auf www.michaeljfox.org am 28. Mai 2015
übersetzt von Christian Mögel, www.mlp-online.de


Wenn Sie mit Ihrer Parkinson-Erkrankung leben und frustriert sind wenn Sie Probleme damit haben Ihr Hemd zuzuknöpfen, mit Messer und Gabel zu essen oder das Wechselgeld herauszusuchen, sind Sie damit nicht allein. Parkinson-Symptome beeinflussen das tägliche Leben,aber mit einigen kleinen Tricks können Sie es ich etwas einfacher machen.
Einige an Parkinson Erkrankte benutzen Hilfen wie geriffelte und dickere Griffe an den Dingen des täglichen Gebrauchs oder Hemden mit magnetischen Knöpfen. Auch Ihr Neurologe und Ihr Physiotherapeut kann Ihnen Tipps dazu geben, wie Sie die alltäglichen Hindernisse besser bewältigen können.
Unsere Community hat wieder Tipps & Tricks gesammelt wie Sie die täglichen Herausforderungen der Erkrankung umgehen oder sie zumindest einfacher erledigen können. Auch wenn es, wie unsere Mitglieder auch beschreiben, zunächst schwierig ist, mit dem Physiotherapeuten diese Dinge einzuüben, sich das Ziel zu setzen, weiter zu gehen oder ein weiteres Essen vorzubereiten, helfen diese Dinge auf lange Sicht deutlich.

1. Beim Kochen seien Sie darauf vorbereitet, dass durch die Symptome nicht immer alles da landet wo es hin soll, empfiehlt ein Kommentator. Auch eine Speiseplanung für die gesamte Woche im voraus reduziert den Stresspegel.
Blair S Ashworth: „Vermeiden Sie es, sich unnötig Arbeit in der Küche zu machen. Wenn Sie z.B. Zucker umfüllen tun Sie das über dem Spülbecken. Wenn da etwas daneben geht ist das kein Problem. Grillen Sie mit Alufolie, dan gibt es keine Fettspritzer. Wenn Sie eine Mikrowelle benutzen erwärmen Sie die Speisen in einer Kunststofffolie um zu vermeiden, dass das Gerät verschmutzt wenn das Essen überläuft.“
Kay Schmitt: „Mein Mann fragte nur sehr ungern nach Hilfe beim Essen. Als er nicht mehr in der Lage war, sein Essen normal zu schneiden, stieg er auf eine Küchenschere anstelle des Messers um. Er benutzte auch einen langen Gehstock anstelle eines normalen.“
Ruth Monk: „Planen Sie Ihr Essen eine Woche im voraus. Ich beginne die Vorbereitungen für das Abendessen gleich nach dem Frühstück. So dass ich alles vorbereitet habe, wenn ich es brauche. Gerichte zu backen ist einfacher als zu braten, der Ofen verschmutzt nicht so stark und ich benötige weniger Töpfe und Pfannen. Mittags esse ich ein halbes Sandwich, einen kleinen Salat und etwas Obst. Ich muss nicht kochen, muss nicht spülen und habe die vitaminreiche Kost, die ich benötige. Dadurch, dass ich so früh mit meinen Vorbereitungen beginne, habe ich die Möglichkeit zwischendurch ein Nickerchen zu halten, spazieren zu gehen, oder mich hinzusetzen und in der Zeitung zu lesen.“
Mary Brown: „Ein weiterer Tipp: Lassen Sie sich die Einkäufe nach Hause bringen. Es gibt eine ganze Reihe von Supermärkten, die anbieten für einen kleinen Aufpreis Ihre Einkäufe zu liefern. Aus eigener Erfahrung weiß ich wie schwierig es ist, im Supermarkt einzukaufen. Danach bin ich immer erledigt obwohl ich die Tiefe Hirnstimulation habe.“

2. Benutzen Sie die Spracheingabe wenn Ihre Geräte das erlauben
Auch wenn es zunächst schwierig ist, sich daran zu gewöhnen, egal ob Sie Parkinson haben oder nicht, meinte eine Kommentatorin, dass es ihr dabei hilft, einfacher texte zu schreiben und auch die Klarheit in der Aussprache zu verbessern.
Sollten Sie ein iPhone verwenden besuchen Sie die Internetseite Parkinson's mPower und laden Sie sich die App herunter, mit der Sie Ihre Stimme aufnehmen können und dabei auch die Parkinson-Forschung unterstützen.

Debra D Miller; „Die Spracheingabe zu benutzen fördert meine Aussprache. Darüber hinaus habe ich meine Schrift wieder leserlicher gemacht in dem ich mich darauf konzentriere, die Buchstaben so groß wie möglich zu schreiben. Beides hilft mir dabei weiterhin mit der Außenwelt kommunizieren zu können und in das Leben mit meinen Bekannten eingebunden zu sein.“

3. Bewegen Sie sich regelmäßig den Tag über
Forschungsergebnisse belegen, dass regelmäßige Bewegung dabei hilft Parkinsonsymptome wie z.B. Gleichgewichts- und Gehstörungen im Zaum zu halten. Wenn Sie es sich zutrauen nehmen Sie die Treppe statt des Aufzugs, wählen Sie nicht den nahe gelegensten Parkplatz und drehen Sie einige Runden um Ihr Haus. Hören Sie auf Ihren Körper. Ein kurzes Mittagsschläfchen wirkt manchmal Wunder.

David Juby: „Gehen Sie wann immer Sie können, egal ob Treppen, Einkaufsbummel oder der Hometrainer, jede Bewegung tut gut.“
Sharon Waldie: „Ich habe eine Dokumentation über eine ehemalige Tänzerin gesehen, der es schwer fiel zu gehen. Sie erledigte die Hausarbeit im Tanz. Für mich ist das eine wunderbare Art, mit der Krankheit umzugehen.“
Mary Brown: „Hören Sie auf Ihren Körper. Wenn Sie müde werden ruhen Sie sich aus. Ein kurzes Nickerchen wirkt Wunder, so dass Sie wieder Energie bekommen.“

4. Haben Sie Schwierigkeiten dabei, sich zu rasieren?
Kleine Hilfestellungen können eine deutliche Verbesserung erzielen. Sprechen Sie auch mit Ihrem Physiotherapeuten darüber, wie Sie sich im Bad einfacher helfen können.

Sharon Foy Swanke: „Mein Vater hat Schwierigkeiten dabei gleichzeitig zu stehen und sich zu rasieren. Eine Beraterin empfahl im sich im Sitzen zu rasieren. Es ist jetzt so viel einfacher und sicherer für ihn, nicht einerseits die Balance halten zu müssen und andererseits darauf zu achten, sich gründlich zu rasieren.“

5. Fördern Sie Ihre Beweglichkeit indem Sie sich kleine Ziele setzen
auch wenn dies nicht einfach ist. Eines unserer Mitglieder empfiehlt z.B. die stärker betroffene Hand (bei ihm die rechte) zum Türe öffnen zu benutzen.

Bruce Ballard: „Ich stelle mir kleine Aufgaben auch wenn es einfachere Wege gib das Ziel zu erreichen. So benutze ich meine stärker betroffene rechte Hand dazu, mit dem Schlüssel die Haustüre zu öffnen, auch wenn das mit der linken Hand leichter wäre. Ich prüfe morgens meinen Gleichgewichtssinn in dem ich auf einem Bein stehend meine Socken anziehe. Es ist mir bewusst, dass der Tag kommen wird, an dem ich sie mir im Sitzen anziehen muss. In einem Bereich habe ich allerdings nachgegeben: Computer-Passwörter. Ich suche Wörter, die aus Buchstaben bestehen, die auf der linken Seite der Tastatur sind. Einige Beispiele: werde, Esse, graubraun, usw.“

Christian Mögel: „Setzen Sie sich morgens kleine Ziele, die Sie im auf des Tages erreichen wollen. Das hat einige Vorteile: Sie fokussieren darauf und haben regelmäßig Erfolgserlebnisse. Schauen Sie nach vorne, nicht zurück. Falls Sie Ihr Ziel heute nicht erreichen versuchen Sie es morgen erneut. Wenn Sie mehrere Tage hintereinander scheitern machen Sie die Schritte kleiner.“
Bruce Ballard: „Sag mal, Christian, welche Ziele hast Du Dir so gesetzt?“
Christian Mögel: „Hi Bruce, gestern setzte ich mir zum Ziel 25 Schritte weiter zu gehen als am Tag zuvor. Heute möchte ich die Halogenlampen im Bad austauschen. Morgen möchte ich bei meinem Feinmotorikspiel 30 Punkte mehr erreichen. Davor hatte ich schon das Auf- und Zuschnüren der Schnürsenkel, ich steigere regelmäßig die Schritte, die ich pro Tag zurücklege, die Anzahl der Treppenstufen, die ich steige, usw.“

Xobor Ein eigenes Forum erstellen