#1 10 weniger bekannte Parkinson-Symptome von chris 29.08.2015 09:32

avatar

10 weniger bekannte Parkinson-Symptome

veröffentlicht von Nancy Ryerson auf www.michaeljfox.org am 28. August 2015
übersetzt von Christian Mögel, www.mlp-online.de

Bevor Sie oder ein Angehöriger Parkinson diagnostiziert bekamen kannten Sie vermutlich nur den Tremor (Zittern) als Anzeichen einer Parkinson-Erkrankung. Parkinson tritt bei Jedem anders auf und weist sowohl motorische als auch nicht motorische Störungen auf. Selbst nach der Diagnose ist Vielen nicht bewusst, wie viele verschiedene Erscheinungsformen Parkinson hat.
Fehlt dieses Wissen verzögert sich oft die korrekte Diagnose. Selbst nachher ist es manchmal schwierig zu erkennen ob ein Symptom von MP verursacht wird oder nicht. Wenn Sie nicht wissen, dass ein Symptom auf Parkinson zurückzuführen ist, wird es meist nicht korrekt behandelt.
Unsere Community hat wieder eine Liste mit Symptomen, die zunächst nicht mit MP in Zusammenhang gebracht worden sind. Sollten Sie etwas an sich bemerken, das Sie vorher nicht hatten sprechen Sie mit Ihrem Arzt. Gerade Parkinson (Bewegungsstörungs-) Spezialisten kennen die Vielfalt der Symptome von MP.

1. Schlafstörungen Parkinson kann verschiedene Schlafstörungen wie z.B. Schlaflosigkeit, Tagesmüdigkeit und Tiefschlaf(REM)-Störungen verursachen.

Kim Gandhi: „Im Rückblick war mein Vater wohl schon länger erkrankt. Er schlief schlecht und seine ohnehin schwer entzifferbare Handschrift wurde unleserlich. Er zitterte nie stark. Seine Schulter schmerzte nd nach der Operation traten die typischen Symptome auf und die Diagnose erfolgte kurze Zeit später.“
Daniela Dester: „Probleme durchzuschlafen und die daraus resultierenden Probleme tagsüber.“

2. Depressionen und Angstzustände Oft sind Depressionen nicht auf die schwierige Diagnose zurückzuführen sondern sind ein Symptom von MP.

Jane L Miller: „Depressionen, niedriger Blutdruck und Gleichgewichtsstörungen. Erst nach einer Knie-Operation und Erfrierungen an der Schulter, die schlecht heilten, erfolgte die Diagnose Parkinson.“

3. Leiseres Sprechen MP kann leiseres Sprechen und eine undeutliche Aussprache zur Folge haben. Auch die Singstimme kann davon betroffen sein. Ein Sprachtherapeut kann dies u.a. durch das LSVP LOUD-System korrigieren. Auch das Singen in einem Chor kann Ihre Stimme stärken.

Tina Carter: „Es dauerte eine ganze Weile bis erkannt wurde, dass die leise Stimme meines Vaters auf Parkinson zurückzuführen war, insbesondere da er die Änderung nicht erkannte.“

4. Verlust des Geruchssinns Die Mehrzahl der Parkinson-Erkrankten stellt eine Reduzierung des Geruchssinns fest. Auch wenn nicht jeder Fall auf Parkinson hindeutet ist es bei Vielen ein erstes Anzeichen.

Anne Eurick: „Nichts mehr riechen zu können ist das am meisten unterschätzte Symptom. Meist werden andere Ursachen vermutet. Das ist eines der am besten versteckten Symptome in der gesamten Medizin.“

5. Kognitive Probleme Nicht jeder Parkinson-Patient weist kognitive Probleme auf. Oft treten jedoch Vergesslichkeit, Unfähigkeit zum Multitasking und Konzentrationsprobleme auf. Diese Symptome reichen von einer kleinen Einschränkung bis zur Parkinson-Demenz.

Jen Smith: „Parkinson-Demenz – Darüber sollte mehr gesprochen und Betroffene besser aufgeklärt werden. Erkrankte und ihre Familien werden von den Auswirkungen überrascht. Patienten sollten über vorbeugende Maßnahmen und besonders über mentale und psychologische Aspekte informiert werden.“

6.Orthostatische Hypotension ist ein Absacken des Blutdrucks bei der Veränderung der Körperposition, also z.B. beim Aufstehen, aber auch ein nicht motorisches Parkinson-Symptom. Es bewirkt Schwindel und Gleichgewichtsstörungen.

7. Dystonien (Muskelkrämpfe) sind sowohl ein typisches Parkinson-Symptom als auch die dritthäufigste Bewegungsstörung. Sie treten als lang anhaltende und schmerzhafte Muskelkontraktionen auf.

Kieran Whoriskey: „Viele denken, MP ist nur das Zittern, aber es gibt auch Muskelkrämpfe, Depressionen, Gleichgewichtsstörungen, Probleme beim Gehen, einfach zu viele Symptome.“

8. Mimik-Reduzierung Bradykinesien sind eine Verlangsamung bis zum Verlust spontaner und freiwilliger Bewegungen. Sie können z.B. insgesamt langsam gehen, aber vielleicht schwingt auch nur ein Arm beim Gehen nicht richtig mit. Dazu gehört auch der Verlust der Mimik, also ein maskenhaftes Aussehen.

Julie Goyder: „Mein Mann hatte nie Tremor, was die Diagnose sehr erschwerte. Seine reduzierte Mimik, dass er kaum blinzelte und seine langsamen Bewegungen waren die Anzeichen, aber das wusste ich damals noch nicht.“
Kelly McClure Fromm: „Der Wechsel oder Verlust des Gesichtsausdrucks. Oft wird das als Verärgerung aufgefasst. Dass er nicht mehr lächelt, kann die Beziehung belasten, wenn Ihnen nicht bewusst ist, dass das ein Symptom ist.“

9. Erschöpfung und Apathie Viele Parkinson-Patienten leben mit diesen frustrierenden Symptomen. Die Erschöpfung steht manchmal in Zusammenhang mit den Schlafstörungen. Sollten Sie damit Probleme haben, lesen Sie bitte auch unseren Text „7 Wege Erschöpfungszustände bei Parkinson zu bekämpfen“.

Lisa Burnett: „Erschöpfung. Unser Neurologe macht die Kinder dafür verantwortlich. Das ist wie chronische Erschöpfungszustände, aber es wird nicht anerkannt. Dazu kommen dann aber noch alle anderen Parkinson-Symptome.“

10. Nebenwirkungen der Medikamente Auch wenn sie kein eigentliches Parkinson-Symptom sind, sollten sie Ihnen bewusst sein. Leodopa kann Dyskinesien (Überbewegungen) hervorrufen, die meist als leichtes Muskelzucken auftreten. Dopamin-Agonisten lösen oftmals Impulskontroll-Störungen aus. Neue Statistiken unterstützen die Initiative für deutlichere Warnhinweise.

Doreen Swain: „Das Suchtverhalten, das durch die verschriebenen Medikamente hervorgerufen worden ist, hat unserer Familie sehr geschadet.“

Xobor Ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz